The 9th Workshop in Bochum on Text Mining

10.–12. April 2015

Call for Papers and Participation: Vom Schürfen und Knüpfen – Text Mining und Netzwerkanalyse für Historiker_innen

Programme and additional information

In vielen Geisteswissenschaften – etwa in Religions-, Geschichts-, Sprach- und Literaturwissenschaft – bilden Texte einen wichtigen Ausgangspunkt für die Rekonstruktion und Interpretation von historischen bzw. fiktiven Ereignissen. Gerade am Anfang eines Forschungsvorhabens steht man vor der Frage, welche Methoden sich für die Untersuchung der Quellen eignen. Neben den herkömmlichen Ansätzen für die Aufbereitung und Interpretation hat in den letzten Jahren in den Geisteswissenschaften die Methode der Netzwerkanalyse an Bedeutung gewonnen. Mit der zunehmenden Verfügbarkeit digitalisierter Textsammlungen ergeben sich zwei neue Fragestränge: Einerseits erlauben Techniken des Text Mining, die Erstellung von Netzwerken aus historischem Material zunehmend zu automatisieren. Andererseits stellt sich die Frage, welche Dimensionen von Text über die Beziehungen historischer oder literarischer Akteure und Akteurinnen hinaus sich in Netzwerken repräsentieren lassen. Semantisch-soziale Netzwerke decken dabei sowohl die Ebene der Begriffszusammenhänge/Konzeptualisierung als auch die der Relationen zwischen Entitäten, beispielsweise Personen und Orten, ab.

Der Workshop findet als 9. Veranstaltung der Reihe „Historische Netzwerkforschung“ statt, die bereits seit 2009 durchgeführt wird. Ziel ist es, historisch orientierten Forscher_innen aller Fachbereich erste Einblicke in die Methodik und eine Plattform zum Austausch über die neuesten Techniken der Netzwerkanalyse zu geben.

In diesem Workshop soll es in erster Linie darum gehen, die Relationen von Worten und/oder Entitäten aus einem Text mithilfe von computergestützten Verfahren zu erzeugen und graphisch abzubilden, ohne sie zuvor manuell (beispielsweise in einer Tabelle) zu erfassen. Die Methode bietet sich vor allem bei großen Textmengen an, um besondere Textzusammenhänge und Konzepte sichtbar zu machen.

Schritt für Schritt sollen die Workshop-Teilnehmer_innen anhand der folgenden Fragestellungen eine Anleitung erhalten, wie man einen Text zunächst „schürft“, um schließlich ein Netzwerk zu „knüpfen“:

• Welche Voraussetzungen muss ein Text erfüllen, um aus ihm ein Netzwerk erzeugen zu können?

• Wie lässt sich die Qualität der erzeugten Netzwerke verbessern (Stichworte: anaphora and coreference resolution, named entity recognition)?

• Welche Tools/Computerprogramme können bei der Erstellung eines Netzwerks helfen?

• Welche Fragestellungen können mit der semantisch/sozialen Netzwerkanalyse beantwortet werden?

Der Workshop setzt dabei keine Vorkenntnisse voraus, vielmehr sollen ausgehend von den Fragestellungen und Ressourcen der Teilnehmer_innen pragmatische Lösungsansätze erarbeitet werden. Vor dem offiziellen Start des Workshops haben interessierte Teilnehmer die Möglichkeit, Freitagvormittag an einer Einführung in die Programmiersprachen Python und/oder R teilzunehmen. Während des Workshops gibt es darüber hinaus eine mehrstündige Session zum Visualisierungsprogramm Gephi.

 

Call for Presentations

Wir laden dabei insbesondere Beiträge zu diesen und verwandten Themen ein:

• Relationsextraktion

• Automatisierte Personenidentifikation

• Multimodale Netzwerke

• Topic modeling und Netzwerkanalyse

• Soziale/semantische/lexikalische Netzwerke

Für Präsentationen auf dem Workshop gibt es zwei Möglichkeiten:

• Im Methodenteil haben Sie die Möglichkeit, ein Programm, Tool oder Verfahren vorzustellen (max. 45 Minuten).

• Im Werkstattbereich können Sie ein laufendes oder abgeschlossenes Projekt präsentieren (max. 45 Minuten). Hier haben Sie auch die Möglichkeit, Projekte die nicht in den oben genannten Themenbereichen liegen, zur Diskussion zu stellen.

Für Präsentationen senden Sie bitte ein Abstract (zwischen 250 und 500 Worten) mit Angaben zur Länge und Art bis zum 11.01.2015 an hnrws2015@rub.de.

Call for Participation

Falls Sie ohne eigene Präsentation teilnehmen möchten, senden Sie uns bitte ein Kurzabstrakt (max. 200 Worte) bis zum 15.02.2015 an hnrws2015@rub.de, in dem Sie ganz knapp erläutern, warum Sie gerne teilnehmen wollen. Bitte geben Sie auch an, ob Sie bereits an Material arbeiten, dass Sie eventuell zukünftig mit Netzwerkanalyse bearbeiten möchten, und ob Sie Teile davon im Rahmen der praktischen Workshopsessions für die gemeinsame Arbeit mit den anderen Teilnehmer_innen zur Verfügung stellen würden.

Grundsätzlich ist die Workshopteilnahme selbstkostenbasiert, eine Teilnahmegebühr fällt nicht an. Wir bemühen uns darum, allen Vortragenden die Anreise und Übernachtung zu finanzieren. Wir werden auf unserer Seite in Kürze einige Hotelvorschläge hinterlegen.

 

Falls Sie fragen haben, können Sie sich gerne jederzeit per E-Mail oder telefonisch an das Organisationsteam des Workshops wenden. Wir freuen uns auf ihre Teilnahme!

Frederik Elwert

Simone Gerhards

Sven Sellmer

Marek Firlej

Ayleen Winkler

Network analysis in the historical disciplines